Image

 

Das Standardwerk zur Attraktivitätsforschung

 

Schon ein hübsches Baby erfährt mehr Zuwendung als ein weniger hübsches. Die schöne Kellnerin bekommt mehr Trinkgeld als ihre weniger ansehnliche Kollegin, der attraktivere Bewerber ein höheres Gehaltsangebot, der besser aussehende Politiker mehr Stimmen. Schönheit ist ein Skandal. Warum hat Schönheit so viel Macht über uns? Warum beschäftigt sich unsere Kultur so besessen mit dem Aussehen? Doch was heißt hier eigentlich "schön"? Was zieht uns an einem schönen Gesicht so magisch an? Und überhaupt: Ist Schönheit nicht relativ? Ulrich Renz nimmt seine Leser mit auf eine Entdeckungsreise in eines der spannendsten Felder, das die Wissenschaft zu bieten hat: die Attraktivitätsforschung. Schönheit. Eine Wissenschaft für sich ist nicht nur ein packender Wissenschaftsreport, sondern auch die Geschichte einer schwierigen Liebe, die uns Menschen seit jeher bezaubert und irritiert.

 

 

Inhalt

ERSTER TEIL - DIE SUCHE NACH DER SCHÖNHEITSFORMEL
1 Alles Ansichtssache?
2 Schönheit – nichts als Durchschnitt?
3 Schönheit im Kopf
4 Kurvenreiche Schönheit. Wie viel Fett enthält die Schönheitsformel?

ZWEITER TEIL - WARUM ES SCHÖNHEIT GIBT
5 Sex, Lügen und Sekundenkleber
6 Sapiens mal wieder die Ausnahme?
7 Schönheit – nur ein Vorurteil?
8 Schöne Theorien?

DRITTER TEIL - SCHÖN UND GUT
9 Den Schönen gibt’s der Herr im Schlaf
10 Schönheitskapitalismus
11 Selbsttäuschung als Programm?
12 Schön, smart und glücklich?

VIERTER TEIL - UND ERLÖSE UNS VON DER SCHÖNHEIT?
14* Ausweitung der Problemzone(n)
15 Schönheit in Zeiten ihrer Machbarkeit
16 Jenseits des Schönheitswahns